Neuraltherapie

Entwickelt wurde die Neuraltherapie im Jahre 1925 durch die Ärzte Ferdinand und Walter Huneke.

Die Neuraltherapie wird bei einer Vielzahl von Regulations- und Funktionsstörungen des Körpers eingesetzt, wie z.B. bei

  • Rückenschmerzen
  • Gelenkerkrankungen
  • Kopfschmerzen inkl. Migräne
  • Neuralgien
  • postoperativen Schmerzen

Das Ziel der Neuraltherapie ist die Selbstheilung des Organismus über das vegetative Nervensystem mittels Injektion eines kurzzeitig wirkenden Lokalanästhetikums.

Im Rahmen der eigentlichen Behandlung werden sehr geringprozentige Procain- oder Lidocainlösungen zur Bildung von Quaddeln unter die Oberhaut (intrakutan) injiziert. 

Die Neuraltherapie stellt in der Regel eine nebenwirkungsarme Behandlungsmethode dar.

Bitte beachten Sie, dass das hier vorgestellte Diagnose- und Therapieverfahren zur naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin gehört und im Sinne der Schulmedizin nicht anerkannt ist. Ein wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis ist nicht erbracht worden.

Bitte beachten Sie unseren ausführlichen Behandlungshinweis